Kolumne

Kolumne: Das Problem mit dem Minimalismus

…. – oder wenn der Kleiderschrank platzt. Wir leben in einer Konsumgesellschaft und an allen Ecken und Enden wird mir vorgegaukelt, dass ich dieses und jenes unbedingt brauche. Außerdem haben das ja jetzt auch alle Bloggerinnen, warum ich also nicht? Und der Kleiderschrank wird voller und voller. Ein schleichendes Problem macht sich breit. Denn ich habe ja immer noch nichts zum Anziehen.

Warum?

Bei Youtube Videos frage ich mich immer, warum gibt es Menschen, die Duschgel horten? Und zwar nicht zwei oder drei, sondern 20, 30 Stück, vielleicht sogar mehr. Sooft kann sich doch niemand am Tag duschen! Und irgendwann braucht auch keiner mehr Backups.
Wieso mache ich das auch mit meinen Klamotten? Ich greife gerne neue Sachen auf und mixe sie mit meinen vorhandenen Stücken. Da ich meine Garderobe als klassisch mit einigen ausgefallenen Stücken nicht als edgy bezeichnen kann, suche ich eben immer wieder etwas neues.

Kolumne Das Problem mit dem Minimalismus von Fairytaleoflife_2

Ich glaube, es ist wie ein Kick und den möchte man immer wieder haben. Beim ersten Mal tragen des neuen Kleidungsstücks kommt man sich noch unbesiegbar vor, danach ist es eben ein tolles Teil, aber eben nicht mehr neu.

Die Projekte mit Shoppingverboten häufen sich auf den Blogs und ich habe das Gefühl, dass viele erkannt haben, dass wir vielleicht einfach mal nicht noch in das x-te Shirt investieren sollten, sondern das Geld, was man dafür ausgegeben hätte, einfach zurücklegt.
Auch ich habe letztes Jahr im Sommer zwei Monate meinen Klamottenkonsum auf Null heruntergefahren und es hat mir etwas gebracht. Ich versuche wirklich nur noch Sachen zu kaufen, die wirklich mir entsprechen. Und Fehlkäufe hatte ich seitdem keine mehr!

Reicht das?

Ich liebe es alte Kleidung auszusortieren und in neue Hände zu geben, wenn es denn noch gute Plattformen dafür geben würde. Und meine H&M Sachen für 5 Euro zu verkaufen und dann noch fast einen Euro davon wieder abtreten zu müssen, finde ich wirkich schade. Ich möchte doch auch gerne davon etwas anderes, neues.

Kolumne Das Problem mit dem Minimalismus von Fairytaleoflife_3

Minimalismus

Ich bewundere die Menschen, die mit ihren sogenannten „Capsule Collections“, auf deutsch: „12“ teiliges Sortiment an Kleidung, für eine Saison haushalten können. Aber dafür bin ich dann doch zu sehr ein Mode-Mädchen, als das ich mich auf 12 Teile beschränken könnte.
Für mich ist dieses Jahr sowieso sparen und arbeiten angesagt, weil ich mir einen lang gehegten Traum erfüllen möchte. Ich hoffe, dass es dieses Jahr klappt und bin bei dem Gedanken jetzt schon aufgeregt!

Wie ist es bei euch? Shopper aus Leidenschaft mit immer dem gleichen Muster oder tragt ihr wirklich alle, was ihr kauft?

You Might Also Like

25 Comments

  • Reply
    Mona // Fleur&Fatale
    Februar 14, 2016 at 5:33 pm

    Ach Quatsch.. Da lese ich gerade deine letzte Kolumne und sehe darunter direkt diesen Post hier.. Haha und jetzt schau mal auf unseren Blog…
    Jaja, wenn der Postbote zweimal klingelt…:D

    • Reply
      Tine
      Februar 14, 2016 at 7:30 pm

      Genau das habe ich bei euch gesehen 😀 Fand ich ziemlich witzig 😉

  • Reply
    Bea
    Februar 9, 2016 at 11:46 pm

    Richtig toller Post! Ich finde es unglaublich schwierig nicht der Versuchung nachzugeben, in der Regel hält mein Shoppingverbot dann auch höchstens einen Monat, leider. Jedoch ist mir gerade in den letzten Jahren immer wichtiger geworden, dass meine Kleidungsstücke auch eine gewisse Qualität besitzen. Lieber habe ich einen richtig tollen Pullover im Kleiderschrank als vier die ich überhaupt nicht anziehen möchte…

    Liebste Grüße
    Bea von Pink Room

    • Reply
      Tine
      Februar 11, 2016 at 6:45 pm

      Das geht mir auch so. Wenn mich die Qualität nicht überzeugt, kaufe ich das Teil auch nicht. Denn Hochwertigkeit finde ich einen ganz wichtigen Punkt 🙂

  • Reply
    Mercedes Marie
    Februar 8, 2016 at 11:24 pm

    Loving heavy knit sweaters for winter. Thank you for sharing such awesome inspiration.

    xoxo
    Mercedes Marie
    http://www.beyondherreality.com

  • Reply
    happinessrulez
    Februar 8, 2016 at 6:06 pm

    Ich kenne das Problem und versuche auch stets, nicht zu horten. Mindestens zweimal im Jahr miste ich meinen Kleiderschrank aus. Wenn ich Teile schon ein Jahr lang nicht getragen habe, werde ich sie auch zukünftig nicht mehr tragen. Also können sie weg. Ich mache jeden Sommer 1-2 mal Flohmarkt, um die Sachen loszuwerden. Kennst du außerdem die Kleider-Tausch-Parties des Glückslokals in der alten Mu in Kiel? Dort kann man Kleidungsstücke tauschen. Ist halt nur was für Leute, die nichts gegen Second Hand haben. Aber ich mag’s. 🙂

    GLG, Sabrina
    Happiness-Is-The-Only-Rule

  • Reply
    Fiona
    Februar 8, 2016 at 5:50 pm

    Hahaha, genial! Das mit den Duschgels habe ich mich auch schon so oft gefragt 😀 Ich muss meinen Kleiderschrank auch regelmäßig ausmisten, sonst ersticke ich an dem ganzen Krams 😀
    Liebst, Fiona THEDASHINGRIDER.com

  • Reply
    littlefashionfox
    Februar 8, 2016 at 9:29 am

    Wirklich ein toller Post! Ich versuche seit langem, mich mit dem Thema ’nachhaltiges Shopping‘ zu beschäftigen und vielleicht lieber etwas mehr in ein Teil, das ich liebe, zu investieren, als zu viel zu kaufen, was ich nachher nicht trage. Aber so einfach ist das wirklich nicht immer…

    xx
    Anna

    LITTLEFASHIONFOX.net

    • Reply
      Tine
      Februar 8, 2016 at 12:20 pm

      Ja, manchmal möchte man unbedingt etwas neues und dann kann man nicht nein sagen…
      Durch mein Experiment im Sommer habe ich mein Kaufverhalten auch verändert und da bin ich stolz drauf 🙂

  • Reply
    Stefanie Rose
    Februar 8, 2016 at 9:03 am

    Sehr schöner Post, Tine! Dieses Thema liegt mir dieses Jahr auch sehr am Herzen. Ich versuche meine Einkäufe pro Monat zu limitieren und mir somit immer nur zum Beispiel ein schönstes Teil zu gönnen, woran ich mich richtig erfreue. Das macht es auch irgendwie spannend weil ich jeden Monat mein liebstes Teil „ernennen“ kann, haha. Hat während dem ganzen crazy Sale überall leider bisher nicht so gut geklappt… 😀

    Hab einen schönen Wochenstart!

    xo Stefanie
    http://www.thefashionrose.com

    • Reply
      Tine
      Februar 8, 2016 at 12:21 pm

      Ich habe ein einziges Teil im Sale gekauft und zwar eine Mütze und das nur, weil ich sie wirklich brauche 😀 Ansonsten bin ich stark geblieben!

  • Reply
    fashiontipp
    Februar 8, 2016 at 2:53 am

    Du sprichst mir aus dem Herzen! Ich shoppe viel zu viel, allerdings keine Basic-Sachen, sondern die Teile, die ich nicht für den Alltag brauche, sondern eher für das Abend. Es ärgert mich total, da ich unglaublich wenig Basic-Teile haben 🙁 Aber ich kann mich halt nicht stoppen!
    Liebe Grüße,
    Marina
    http://fashiontipp.com

    • Reply
      Tine
      Februar 8, 2016 at 12:23 pm

      Ich glaube, wenn man in einem Modegeschäft arbeitet, ist es noch schwieriger, weil man jeden Tag mit Kleidung konfrontiert ist 😉

  • Reply
    thejoulz
    Februar 8, 2016 at 12:00 am

    Seid einiger Zeit bin ich etwas nachhaltiger im Shopping chaos geworden… aber das war nicht immer so … es ist ja immer das haben was zählt… im moment nicht aber ich hatte auch schon zeiten wo ich teile im Schrank wo der kimball noch am kleidungsstück dran war … 😉

    • Reply
      Tine
      Februar 8, 2016 at 12:23 pm

      Slche Teile habe ich auch 🙂 Aber wirklich nur noch sehr wenige und wenn dann versuche ich sie zu verkaufen 😉

  • Reply
    Vicky
    Februar 7, 2016 at 10:24 pm

    Ich habe mir glücklicherweise reine Impuls-Käufe abgewöhnt, allerdings gibt es Teile, die nicht sehr häufig zum Einsatz kommen! Aber ich geb dir recht, etwas mehr Minimalismus würde mir gut tun 🙂
    Liebe Grüße
    Vicky

    PS: Schau doch mal bei meinem Gewinnspiel vorbei 🙂

    • Reply
      Tine
      Februar 8, 2016 at 12:24 pm

      Obwohl Spontankäufe die besten bei mir sind 🙂 Diese Sachen trage ich am meisten und am liebsten 😉

  • Reply
    najsattityd
    Februar 7, 2016 at 6:59 pm

    Toller Beitrag! Da ich bald umziehe und so langsam mit ausmisten beginne, habe ich mich auch schon mit dem Thema beschäftigt. Ich denke, aber auch, dass ich leider nie ganz zu einem minimalistischen Lebensstil übergehen werde,dafür kaufe ich dann doch viel zu gern und probiere neue Styles aus. Liebe Grüße, Nina von http://www.najsattityd.de

  • Reply
    Rina
    Februar 7, 2016 at 1:38 pm

    Ich kaufe inzwischen nur noch Teile die in irgendeiner Weise reduziert sind oder wenn ich durch einen Rabatt-Code weniger bezahle. Das sortiert schonmal sehr viel aus. Wenn ich dieses besondere Kribbeln spüre, dann sind es Teile, die ich unbedingt brauche, dann zögere ich auch nicht mehr. Wenn ich mir aber eher so „nice to have“ denke, dann kommt es auf die Liste und ich schaue nach ein paar Wochen nochmals rein. Dann merke ich oft, dass es vielleicht doch nichts ist.
    Ingesamt versuche ich also bewusster zu shoppen und mir Teile zu zulegen, die sehr basic, aber auch andererseits besonders sind.
    Im Moment möchte ich mir aber auch nichts weiter kaufen, weil ich andere Prioritäten habe. 🙂
    Dass es keine vernünftige Platform mehr gibt, um Klamotten zu verkaufen ärgert mich maßlos. Ich sortiere aus, um mehr Platz zu schaffen, allerdings häufen sich dann anderswo die Klamotten. Echt nervig!

    Liebste Grüße
    Rina von Adeline und Gustav

  • Reply
    DasFuchsMaedchen
    Februar 7, 2016 at 12:42 pm

    Interessanter Gedanke & ein sehr guter Post dazu!
    Ich glaube eigentlich, das ich meist nur Dinge kaufe, die ich auch brauche, bzw. die es nicht schon 3mal in meinem Kleiderschrank gibt. Aber da ich sowieso mit dem Geld aufpassen muss (Miete, Auto und Pony, das verschlingt so einiges) habe ich eh nur ein begrenztes Bduget, da überlege ich mir immer gut, wofür ich es ausgebe. Kombinieren ist alles! 😉
    Ich drück dir die Daumen, das du deinen Traum dieses Jahr erfüllen kannst!
    LG
    Nessa DasFuchsMädchen

  • Reply
    Laura
    Februar 7, 2016 at 10:31 am

    Hey liebes 🙂 ich bin ein richtiges Shopping Opfer gewesen, wobei ich aber meist nur im Sale zugeschlagen habe – seit zwei Jahren hatte ich dann vermehrt Second Hand gekauft doch auch das genügt mir nun nicht mehr – ich habe mir vorgenommen ganze 6 Monate keine Kleidung mehr zu kaufen und spiele schon jetzt mit dem Gedanken das ganze etwas auszuweiten ..

    Ich bin wirklich glücklich damit und habe schon meine Schwestern, Mama und einige Freundinnen mit meiner Kleidung eindecken können 🙂

    Ganz liebe Grüße und ich bin mir sicher dass du deinen Weg finden wirst <3

    • Reply
      Tine
      Februar 7, 2016 at 9:16 pm

      Wow, das klingt nach einem mutigen Schritt 🙂 Und führst du dazu auch so eine Art Tagebuch? Das würde mich wirklich mal interessieren!

  • Reply
    Sophie
    Februar 7, 2016 at 10:28 am

    Ich bin definitiv ein Shopper mit ganz viel Leidenschaft. Doch ich habe auch so meine kleinen Tricks das ich nicht mehr alle Kleidungsstücke mit nach Hause nehme. Denn sonst würde mein Schrank in den nächsten Jahren wirklich platzen!
    Ich versuche mich schon immer zusammen zu reisen & das gelingt mir gerade auch ganz gut!

    Sophie♥

    • Reply
      Tine
      Februar 7, 2016 at 9:06 pm

      Ich glaube besonders wir Blogger möchten auch gerne öfters mal etwas neues haben 😀 Und da ist die Versuchung immer groß!

    Kommentar verfassen

    Optimization WordPress Plugins & Solutions by W3 EDGE
    %d Bloggern gefällt das: